Suche

  


Bot Tracker

Google [Bot]
22. Mai 2017, 10:24
Yahoo [Bot]
19. Mai 2017, 19:20
psbot [Picsearch]
12. Mär 2017, 08:15
Alexa [Bot]
11. Feb 2017, 12:43
MSNbot Media
3. Jan 2017, 07:28


Admin Bitte

Eine kleine Beschreibung des Forums.

Admin Bitte

Beitragvon Vote » 10. Jul 2010, 22:31

Dies ist die Erweiterung von sliver.phpbb8.de.

Alle Votebutton zu den Anmeldelisten wurden hier untergebracht.

Ich bitte jeden klickt was das Zeug hält^^ :mrgreen:
Vote
Forum Admin
 
Beiträge: 21
Registriert: 07.2010
Geschlecht:

Re: Admin Bitte

Beitragvon Vote » 11. Jul 2010, 17:59

Es geht vorran über 600 Links^^ :D
Vote
Forum Admin
 
Beiträge: 21
Registriert: 07.2010
Geschlecht:

Re: Admin Bitte

Beitragvon Vote » 6. Aug 2010, 17:51

Hesekiel 1:4-5

"...Es kam ein ungestümer Wind von Mitternacht her mit einer grossen Wolke voll Feuers, das allenthalben umher glänzte, und mitten in demselben Feuer war es lichthelle. Und drinnen war es gestaltet wie vier Tiere, und dieselben waren anzusehen wie Menschen!"

Jesaja 66:15

"...denn siehe, der Herr wird kommen mit Feuer, und seine Wagen sind wie der Sturmwind."

Daniel 7,9-14

Ich sah, wie Throne aufgestellt wurden, und einer, der uralt war, setzte sich. Sein Kleid war weiß wie Schnee und das Haar auf seinem Haupt rein wie Wolle; Feuerflammen waren sein Thron und dessen Räder loderndes Feuer. Und von ihm ging aus ein langer feuriger Strahl.

Psalm 68:18

Der Wagen Gottes sind tausendmaltausend und abertausend; der Herr kam vom Sinai ins Heiligtum.

Zweiten Buch der Könige 2:11

Und da sie miteinander gingen und redeten, siehe, da kam ein feuriger Wagen mit feurigen Rossen, die schieden die beiden voneinander; und Elia fuhr also im Wetter gen Himmel.

Johannesoffenbarung 4:2

Alsbald wurde ich vom Geist ergriffen. Und siehe, ein Thron stand im Himmel, und auf dem Thron saß einer.

Johannesoffenbarung 10:1

Und ich sah einen andern starken Engel vom Himmel herabkommen, der war mit einer Wolke bekleidet, und ein Regenbogen auf seinem Haupt und sein Antlitz wie die Sonne und seine Füße wie die Feuerpfeiler.

Johannesoffenbarung 11:12

Und sie hörten eine große Stimme von Himmel zu ihnen sagen: Steiget herauf! und sie stiegen auf in den Himmel in einer Wolke, und es sahen sie ihre Feinde.

Johannesoffenbarung 14:1-4

Und ich sah das Lamm stehen auf dem Berg Zion und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, die hatten seinen Namen und den Namen seines Vaters geschrieben an ihre Stirn. Und ich hörte eine Stimme vom Himmel wie eines großen Wassers und wie eine Stimme eines großen Donners; und die Stimme, die ich hörte, war wie von Harfenspielern, die auf ihren Harfen spielen. Und sie sangen ein neues Lied vor dem Stuhl und vor den vier Tieren und den Ältesten; und niemand konnte das Lied lernen denn die hundertvierundvierzigtausend, die erkauft sind von der Erde.

Johannesoffenbarung 18:1

Und darnach sah ich einen andern Engel herniederfahren vom Himmel, der hatte eine große Macht, und die Erde ward erleuchtet von seiner Klarheit.

Mt 26,53

Oder glaubst du nicht, mein Vater würde mir sogleich mehr als zwölf Legionen Engel schicken, wenn ich ihn darum bitte?

1Thes 4,17

danach werden wir, die Lebenden, die übrigbleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die Luft; und also werden wir allezeit bei dem Herrn sein.

Ersten Buch Mose 28:12

Und der HERR wird dir seinen guten Schatz auftun, den Himmel, daß er deinem Land Regen gebe zu seiner Zeit und daß er segne alle Werke deiner Hände. Und du wirst vielen Völkern leihen; du aber wirst von niemand borgen.

Sacharia 6:7

Die starken gingen und zogen um, daß sie alle Lande durchzögen. Und er sprach: Gehet hin und durchziehet die Erde! Und sie durchzogen die Erde.

Hebräern 11:5

Durch den Glauben ward Henoch weggenommen, daß er den Tod nicht sähe, und ward nicht gefunden, darum daß ihn Gott wegnahm; denn vor seinem Wegnehmen hat er Zeugnis gehabt, daß er Gott gefallen habe.
Vote
Forum Admin
 
Beiträge: 21
Registriert: 07.2010
Geschlecht:

Re: Admin Bitte

Beitragvon Vote » 6. Aug 2010, 17:54

Ich möchte ausdrücklich betonen, dass dieses Schriftstück eine reine Information zu dem oben genannten Thema ist und nichts mit der Wirklichkeit zu tun haben muss!
Die Reptoiden sind reptilienartige Wesen, die weit im inneren der Erde leben, in den obersten Rängen der Politik mitspielen, im Zusammenhang mit den Satanisten und den Illuminaten hängen und sich als Menschen tarnen können.
Es gibt viele Hinweise aus der Vergangenheit auf diese Wesen. Es tauchen in vielen Kulturen auf dieser Welt immer wieder Sagen und Legenden über Dravhen auf und es gibt mehrere Darstellungen über solch reptilienartige Wesen.
Sogar ein Teil unseres Gehirns, und zwar das älteste, wird als reptiloid bezeichnet, da dort anscheinend unsere Veranlagung zu aggressivem und terretorialem Verhalten liegt.
Laut unserer Schöpfungsgeschichte heißt es, dass die Götter in unsere Genetik eingriffen und sich in kurzer Zeit der Affe zum Menschen entwickelte. Die Götter sahen, wie schön ihre Schöpfung geworden ist und zeugten Kinder mit ihnen. Dies taucht auch in der Bibel auf und das ist ein Hinweis darauf, dass es eine Mischrolle von Menschen und reptiloidem Anteil gibt.
Es wird davon ausgegangen, dass sich dieser reptiloide Anteil überall in die Königshäuser und Dynastien einbrachten und daher das blaue Blut der Adeligen in der Tat anderes Blut ist.
Es wird behauptet, dass diese reptiloiden Wesen Menschenblut trinken, um sich in unserer Dimension aufhalten zu können, und dass daher auch die Legenden und Mythen der Vampire stammen. Es wird auch davon ausgegangen, dass diese vielen Menchenopferungen, die früher stattfanden, vor allem in Südamerika, etwas mit den Reptoiden zu tun hatten, die sich dann vom Blut, den negativen Energien wie Angst, Schmerz und den freigesetzten Hormonen beim Tod ernährten. Heute sind es Kriege, Folterungen, Krankheiten und Leid, wovon sich diese Wesen ernähren.
Immer wieder tauchen Fälle auf, wo von Kinderschändern in den höchsten Rängen wie zum Beispiel der Politik, Justiz und Polizei berichtet wird und jedes Jahr verschwinden auf der ganzen Welt Millionen von Kindern spurlos und die wenigsten von ihnen tauchen wieder auf.
Es gibt ein Buch darüber, vom Autoren David Icke, der davon ausgeht, dass die Kirchen, die Satanisten, die Politiker und diese reptiloiden Wesen zusammenhängen.
Auch Satan wird oft als reptilienartiges Wesen dargestellt und das soll kein Zufall sein.
Sie sollen unsere Gedanken und unsere Psyche kontrollieren um uns für ihre Ziele zu benutzen. So sind Menschen durch Manipulation in der Lage, böse Dinge anzurichten und das alles um Angst und Schrecken zu verbreiten, worauf die Menschen nach mehr Sicherheit schreien und diese Sicherheit erzeugt noch mehr Kontrolle und führt somit zu versklavung.
Es muss jedoch erst das göttliche in unseren Herzen zerstört werden um uns Menschen so weit zu bringen, solch schreckliche Taten zu begehen und dafür wurden unter anderem die Drogen geschaffen, die dabei sehr wirkungsvoll sind.
Cathy O´ Brien, die Autorin des Buches Trance-Formation of America, beschreibt in ihrem Buch, wie sie desöfteren sexuell missbraucht wurde und unter den Tätern waren sogar US-Präsidenten und einer von ihnen soll sich sogar in einen Reptoiden verwandelt haben. Dieses Buch ist jedoch totgeschwiegen worden. Warum?
Auch Prinzessin Diana hätte öfter von den Lizards gesprochen, das sind Eidechsen, und der Name Liz wurde oft von reptiloiden Kreuzzüchtungen verwendet. Man hört diesen Namen auch in Elisabeth.
Der Unfallort an dem Diana ums Leben gekommen ist, war früher ein heidnischer Opferplatz und genau als dieser Unfall passierte, waren die Überwachungskameras, die sonst überall in dieser Straße funktionierten, ausgeschalten.
Wird werden so manipuliert mit den schlechten Dingen dieser Welt, wie zum Beispiel in den Nachrichten, dort gibt es nichts positives zu hören, worauf wir uns freuen können.
Der Sinn liegt darin, die höheren Schwingungen der Liebe bei uns Menschen zu zerstören. Wir leben jeden Tag in Angst und Schrecken und da ist es auch nicht leicht, eine höhere Schwingung der Liebe aufzubauen.
Es soll jedoch irgendwann die Schwingung auf diesen Planeten zu hoch für die finsteren Kräfte sein und sie werden es auch nicht verhindern können.
Vote
Forum Admin
 
Beiträge: 21
Registriert: 07.2010
Geschlecht:

Re: Admin Bitte

Beitragvon Vote » 6. Aug 2010, 17:55

Die Sumerer hatten ihr Blütezeit als Hochkultur weit vor Christi... nämlich 5000 und 4000 v. Chr. ...
Sie haben uns viele Aufzeichnungen hinterlassen... darunter sehr ausführliche, dass tatsächlich "Götter" vom Himmel herab kamen, ob es fliegende Kugeln oder raketenähnliche Gefährte waren, die Sumerer hatten sozusagen damit angefangen und am intensivsten darüber berichtet.

Laut Zeugenaussagen und geschichtlichen Überlieferungen sollen sich diese "Götter" nicht sehr von den Menschen unterschieden haben... d.h. Aussehen, Verhalten und wie wir uns eigentlich selbst kennen... so soll sich aber vor allem das tyrannische Element ihrer Zivilisation auf der Erde niedergelassen haben, die man laut Angaben immer in der Bibel findet, wenn dort die Rede von einem Gott ist, der dir oder mir eigentlich mehr Angst zubereitet... aber mehr dazu weiter unten.

Nach alter sumerischer Überlieferung gab es damals eine Zeit, in der keine Menschen existierten und die Erde eben nur von diesen "Göttern" bewohnt war. Der Grund waren die Bodenschätze und Mineralvorkommen der Erde, auf die sie es abgesehen hatten... wobei das Ausbeuten aber sehr, sehr mühsam war und auf keinen Fall angenehm:

Zitat

Zitat:
Als die Götter, die wie Menschen aussahen,
Die Arbeit auf sich nahmen und die Bürde ertrugen-
Die Mühsal der Götter war groß,
Die Arbeit war schwer und es gab viel Elend-



Es musste sozusagen eine Lösung gefunden werden und das war der Grund, uns Menschen zu erschaffen. (Missing Link???). Einer dieser Götter wurde dafür getötet... sein Blut vermischten sie mit Lehm und daraus sei der Mensch entstanden... (nach seinem Ebenbild).
Das mit dem Blut und dem Lehm sollte man aber eher als eine Art Symbol für Gentechnik verstehen.
Nach genauen Angaben der sumerischen Anleitung für Gentechnik, haben es übrigens die heutigen Wissenschaftler geschafft, Tiere zu züchten... wei zum Beispiel ein Zebra im Leib eines Pferdes.

Einer dieser Götter wäre sehr wichtig zu nennen in Bezug auf die Erschaffung des Menschen, nämlich: Ea oder Enki... er soll der Sohn eines herrschenden "Gottes", und dem Homo Sapiens (seiner Schöpfung) gutherzig, gewesen sein... sein Bruder Enlil uns gegenüber jedoch sehr feindselig. So soll es auch zu Kriegen zwischen Enki und den anderen gekommen sein, wobei Enki jedesmal verlor... trotzdem soll er sich immer wieder für den Menschen eingesetzt und Einspruch gegen die Sklaverei erhoben haben.

In einer weiteren Überlieferung finden wir, dass wir im Grunde geistige Wesen sein sollen, die an Körper gebunden wurden, um die Arbeit verrichten zu können, die uns auferlegt wurde, was auch der Grund war, wie oben erwähnt, um uns zu erschaffen (Sklaverei)...:

Zitat

Zitat:
Du hast einen Gott niedergemetzelt
und auch seine Persönlichkeit (geistiges Wesen)
Ich habe dir deine schwere Arbeit abgenommen,
Ich habe deine Mühsal dem Menschen auferlegt.



Zitat

Zitat:
Im Lehm sollen der Gott (ein geistiges Wesen) und der Mensch
(physischer Körper des Homo sapiens) zu einem Ganzen miteinander verbunden sein;
So daß bis zum Ende aller Tage
das Fleisch und die Seele,
die in einem Gott gereift sind-
daß die Seele in Blutsverwandtschaft gebunden ist;



Zitat

Zitat:
Mit Spitzhacken und Spaten bauten sie Schreine;
Sie bauten die großen Kanaldämme.
Für die Ernährung der Menschen,
für den Lebensunterhalt (der Götter).



Zitat

Zitat:
Es waren noch keine zwölfhundert Jahre vergangen,
als das Land sich ausdehnte und die Menschen sich vermehrten.
Das Land brüllte wie ein Stier,
Der Gott fühlte sich durch den Lärm, den sie machten, gestört.
Enlil (Halbbruder und Rivale von Ea) hörte ihr Gebrüll*
und wandte sich an die großen Götter,
"Der Lärm der Menschen wird mir zu laut,
ich kann bei ihrem Krach nicht schlafen.
Stoppt die Versorgung der Menschen,



Zitat

Zitat:
Laßt nicht soviel Pflanzen wachsen, mit denen sie ihren Hunger stillen.
Adad (ein anderer Gott) sollte es nicht regnen lassen,
Und auf der Erde sollte die Flut (die regelmäßige Überflutung des Landes,
die es fruchtbar machte) nicht aus der Tiefe aufsteigen.
Laßt die Wolken sich auftürmen, aber keinen Regen spenden.
Laßt die Erträge der Felder zurückgehen,
...
Es darf keine Freude unter ihnen geben."



Zitat

Zitat:
"Befehlt eine Heimsuchung!
Laßt Namtar ihren Lärm verringern.
Laßt Krankheit, Siechtum, Seuchen und Pestilenz
auf sie kommen wie einen Tornado."
Namtar verringerte ihren Lärm.
Krankheit, Siechtum, Seuchen und Pestilenz kommen
auf sie wie ein Tornado.



Man kann das auch unter biologische Kriegswaffe stecken oder auch mit den erwähnten 7 Plagen aus der Bibel gleich deuten.

Nun wollten sie zum Ende hin noch eine komplette Ausrottung der Menschheit und beschlossen uns Menschen durch eine riesige Sintflut zu vernichten. Diese Sintflut wird zum Beispiel sehr genau im Gilgamoschepos beschrieben, das viel, viel älter als die Bibel ist!

Der "Gott" Enki setzte sich daraufhin wieder für die Menschen ein und befahl dem Mesopotamier Utnapischtim eine riesige Arche zu bauen (Enki war als hervorragender Schiffsbauer bekannt und lehrte ihm dies)... Utnapischtim brachte darin seine Familie, sein Vieh und was er noch alles besaß unter und stach mit der Arche in See. Auch der in der Bibel erwähnte Vogel, den sie aussendeten um Ausschau nach Land zu halten wird hier beschrieben.

Nachdem sie die Flut überlebt hatten, schlossen sie sich mit einigen "Göttern" zusammen, die Milde walten ließen und diese Überlebenden zum Schutz in ein anderes Gebiet brachten.

Also, hier findet man die Geschichte der Sintflut aus der Bibel wieder... wobei diese oben beschriebene sehr viel älter und die biblische Geschichte die Vernichtung der Menschheit durch die Sintflut dem einen Gott, also dem höchsten Wesen angerechnet wurde. Fälschlicherweise???

Nun zu Adam und Eva, die auch aus mesopotamischer Überlieferung stammt. In der Bibel wird erwähnt, dass Adam als Knecht von Gott erschaffen wurde, was ich mir jedoch nur bei solchen "Göttern" wie oben beschrieben vorstellen kann. Unter anderem ist bekannt, dass Adam und Eva eine sehr untergeordnete Rolle hatten... und wenn sie diese akzeptierten, dürften sie auch weiterhin im Paradies leben... nun kam es aber zu dem bekannten Sündenfall: der Apfel. In der Bibel werden zwei Bäume erwähnt: Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen und der Baum des Lebens... diese Bäume sollte man jedoch als Symbol verstehen. Wenn man diese beiden Bäume aber mit der Theorie, um die es hier geht, verbindet, wäre die Schlussfolgerung, dass die untergeordnete Rolle von Adam und Eva unter anderem das Verbot von Verlangen und Begehren nach Erkenntnis, beinhaltete.

Erkenntnis > Ethik, Gerechtigkeit, Wissen, etc.

Leben > das wiedergewinnen und bewahren der eigenen geistigen Identiät und Unsterblichkeit.

Adam und Eva gehorchten... nun kam aber die Schlange, die in der mesopotamischen Überlieferung Enki gewesen sein soll, um dem Menschen "Erkenntnis" und "Leben" zurückzugeben!
Wenn diese Überlieferungen tatsächlich wahr sind, dann wurde die Bibel also ganz schön verdreht... das Gute sozusagen als das Böse hingestellt.

Dies aus der Bibel könnte nun von diesen "Göttern" stammen, nachdem es zu dem Sündenfall kam:

Zitat

Zitat:
Denn er (Gott) dachte: "Nun ist der Mensch wie einer von uns geworden, und alles Wissen steht ihm offen. Es darf nicht sein, daß er auch noch vom Baum des Lebens ißt. Sonst wird er ewig leben!"
1. Mose 3, 22



Zitat

Zitat:
".... Er soll den Ackerboden bebauen, aus dem er gemacht worden ist."

Den Eingang des Gartens ließ Gott durch die Keruben und das flammende Schwert bewachen. Kein Mensch sollte zum Baum des Lebens gelangen.
1. Mose 3,23-24



Zitat

Zitat:
Und zum Manne sagte er (Gott): "Weil du auf deine Frau gehört und mein Gebot übertreten hast, soll der Acker verflucht sein. Dornen und Disteln werden auf ihm wachsen. Dein Leben lang wirst du hart arbeiten müssen, damit du dich von seinem Ertrag ernähren kannst.

Viel Mühe und Schweiß wird es dich kosten. Zuletzt aber wirst du wieder zur Erde zurückkehren von der du genommen bist. Staub von der Erde bist du und zu Staub mußt du wieder werden.
1. Mose 3,17-19



und so weiter und so fort...
Vote
Forum Admin
 
Beiträge: 21
Registriert: 07.2010
Geschlecht:

Re: Admin Bitte

Beitragvon Vote » 6. Aug 2010, 17:58

22. Mai bis 21. Juni
Planetenherrscher: Merkur
Herrschendes Element: Luft

Äußeres

Zwillinge sind meistens schlang und oft groß. Ihre Kopfform ist klein, schmal bis länglich, das Gesicht schmal und der Hals lang. Sie zeichnen sich duch schnelle Bewegungen aus, mitunter auch durch einen leicht tänzelnden Gang.

Charaktereigenschaften

Zwillinge sind verstandesbestimmt und leben nach außen. Ihre Doppelzeichen findet seine Entsprechungen in den "zwei Sellen in ihrer Brust". Sie wollen die Welt von außen erleben, brauchen Kontakte und Freundschaften. Die Fülle ihrer EIndrücke, Ideen, Pläne und Ziele birgt die Gefahr, sich zu zersplittern. Trotz ihrer oberflächlichen Wärme und der oft charmanten Verbindlichkeit sind Zwillinge im Innern kühl, reserviert und einsam.
Zwillinge zeichnen sich aus durch rasche AUffassungsgabe, Wendigkeit, Spontanität, Scharfsinn, Logik, Diplomatie, Geselligkeit und Unterhaltsamkeit. Sie lassen sich eher von ihrem Verstand als duch Gefühle leiten, können aber stark durch Stimmungen beeinflusst werden. Sobald ihre Interesse an einer Sache erlahmt, erlahmen auch ihre Kräfte. Deshalb führen sie immer wieder Begonnenes nicht zu Ende, springen auf halbem Wege ab, um sich etwas Neuem zuzuwenden. Ihre Interessen gehen weniger in die Tiefe als in die Breite.
Zwillinge sollten versuchen, sich Konzentration und ausdauernde Zielstrebigkeit anzuerziehen. Wenn sie ihre Kräfte ständig verzetteln, treiben sie einen Raubbau, der zum Zusammenbruch führen kann.

So ist der Zwillinge-Mann

Ein Zwillinge-Mann ist ein großartiger Gesprächspartner mit untadeligen Manieren. Er kann lieben, ohne den anderen mit seiner Liebe zu ersticken. Aber er kann sich ebenso schnell in eine Liebe hinein- wie wieder harausreden, und man kann nicht damit rechnen, dass er morgen derselbe ist, der er heut ist. Als Vater neigt er dazu seine Kinder zu verwöhnen. Er wird ihnen ein guter Kamerad sein, aber kein strenges Regiment führen.

So ist die Zwillinge-Frau

Sie ist eine unabhängige Individualistin, eine bezaubernde Gastgeberin und eine großartige Kameradin. Langweilig ist es nie mit ihr, denn sie hat den Kopf voller Gedanken und das Herz voller Hoffnungen. ALs Mutter legt sie großen Wert auf LEistungen in der Schule, ist allerdings an einem Tag streng, am anderen nachgiebig, so dass es an einer festen Linie in der Erziehung fehlt.

Der Zwilling im Beruf

Seine vielseitigen Interessen führen nicht selten zu merhfachen Stellen- und Berufswechseln - was einer zielstrebigen Karriere nicht gerade dienlich ist. Zwillinge neigen zu Berufen, in denne es auf Vielseitigkeit und geistige Wendigkeit ankommt. Eintönigkeit und Routine hassen sie. SIe sind reisefreudig, weshalb man sie hufig als Vertreter und Reisende findet, aber auch in Berufen der Reisebürobranche. Auch publizhistische Berufe liegen ihnen. Ein klassischer EIgnungsberuf für Zwillinge ist der des Journalisten. Sie berichten immer hart an der Wirklichkeit und halten nicht viel von Spekulationen. Weil sie besonders redebegabt sind, ist auch Verkäufer ein Idealberuf für alle Zwillinge. Überhaupt schneiden Berufe mit Kundenkontakt bei allen Zwillingen gut ab.
Mit ihrer umgänglichen Art kommen Zwillinge bei Vorgesetzten und Arbeitskollegen meist sehr gut an. Gesucht sind sie auch, weil sie vielseitig einsetzbar sind und sich rasch einarbeiten.

Der Zwilling und seine Gesundheit

Durch die Neigung zur Zersplitterung laden sich Zwillinge leicht zuviel an Verpflichtungen und Arbeiten auf, so dass es Zusammenbrüchen kommen kann. sie tendieren zu allen nervös und psychisch bedingten Leiden, Neurosen, Psychosen, nicht selten auch Schizophrenie - und sind überdies anfällig für Lungenkrankheiten, Bronchialkatarrhe, Asthma, Blutarmut, Rheuma, Gicht und Ischias.

(Heidelore Kluge)
Vote
Forum Admin
 
Beiträge: 21
Registriert: 07.2010
Geschlecht:

Re: Admin Bitte

Beitragvon Vote » 6. Aug 2010, 17:58

22. Juni bis 22. Juli
Planetenherrscher: Mond
Herrschendes Element: Wasser

Äußeres

Bei den Krebsgeborenen gibt es zwei Grundtypen: Der erste Typ hat ein hübsches rundes Gesicht mit weicher Haut, einem lachenden Mund und runden Augen. Der zweite Typ ist häufiger anzutreffen: Er hat einen ziemlich hohen Schädel mit buschigen Augenbrauen und hohen Backenknochen und mit kleinen, weit auseinander liegenden Augen. Auffallend ist bei Krebsgeborenen, dass ihre Hände und Füße entweder außergewöhnlich groß oder außergewöhnlich klein sind und dass Frauen entweder eine sehr große Oberweite haben oder aber ausgesprochen flachbrüstig sind.

Charaktereigenschaften

Krebs-Menschen sind gefühlsbestimmt und introvertiert. Sie neigen zu Ängsten und Pessimismus und haben kein übermäßiges Selbstvertrauen. Sie gehen im Leben "zwei Schritte vor, und einen zurück". Ihr aug und ab liegt in der Sensibilität, der Bereitschaft zum Wechsel und zu Veränderungen begründet - ist doch der Mond ihr Planetenherrscher! Auch ihre berufliche Linie weist Umwege und Irrwege auf. Mehrmals im Leben fangen Krebse ganz von vorn an. Krebs zeichnen sich durch Feinfühligkeit, Freundlichkeit, Phantasie, Mitgefühl, Vorsicht, AUsdauer, Klugheit, Häuslichkeit, einen ausgeprägten Beschützerinstinkt und ein reiches Gefühlsleben aus. In Übersteigerung können aus diesen positiven Eigenschaften allerdings Überempfindlichkeit, Launenhaftigkeit, Sentimentalität, Wankelmut, Neigung zu Selbstmitleid, Beeinflussbarkeit, Habgier und Trägheit werden.
Sie zeigen isch in der Regel freundlich, hilfsbereit, rücksichtsvoll, aber ihre Stimmung kann ohne ersichtlichen Grund umschlagen. Im Grunde ihres HErzens sehnen sich alle Krebse nach schützender Geborgenheit, wie sie andererseits anderen Schutz schenken möchten.

So ist der Krebs-Mann

ER ist ein romantischer Träumer, gleichzeitig aber vernüftig und praktisch. Früh schon macht er sich auf die Suche nach der richtigen Partnerin, aber da er meistens von hohen Idealen ausgeht, werden seine Erwartungen nicht selten enttäuscht, so dass es einige Zeit dauern kann, bis er eine dauerhafte Bindung findet. Er ist weich, liebevoll, empfindsam und leicht verletzlich. Krebese sind in den meisten Fällen familien- und traditionsbewusst. Sie sind gute, treusorgende Väter, voller Geduld und Verständnis.

So ist die Krebs-Frau

Sie strebt nach sicherer und geborgener Häuslichkeit und braucht einen Partner, der sich einerseits umsorgen lässt, andererseits aber fest auf den Beinen steht und eine starke SChulter zu bieten hat. SIe umsorgt ihre Lieben wie eine Glucke, lässt sich aber auch selbst gerne bemuttern und verwöhnen. Für die Menschen,d ie sie liebt, ist die Krebs-Frau zu jedem Opfer bereit. Krebse gehen in iher Mutterschaft auf. Haben sie keine Kinder, verwöhnen sie ihre Haustiere. Krebsfrauen zeichnen sich durch ihre rege Phantasie aus, sie sind immer ein bisschen traurig und immer ein bisschen verrückt.

Der Krebs im Beruf

Für große Sprünge sind Krebse nicht zu haben. Sie halten das Risiko klein und verstehen es ausgezeichnet, mit wenigen Mitteln auszukommen. Sie arbeiten nicht, um sich zu verwirklichen, sondern für ihre Sicherheit und für ihr Gehalt.
Andererseits lässt ihr Beschützerinstinkt sie häufig soziale Berufe ergreifen. Aber auch alle Berufe, die mit Wassersport, Seefahrt, überhaupt mit Wasser zu tun haben, liegen ihnen. Ihre Neigung zu Historie und Tradition fürt die Krebse oft in Berufe, die mit Geschichten im weitesten Sinne zu tun haben - vile Krebse werden z. B. Antiquare und ANtiquitätenhändler.
Auch im beruf sind die LEistungen des Krebses nicht konstant, sonder Schwankungen unterworfen. Er ist nicht sonderlich dynamisch und zielstrebig, aber zäh. Viele seiner inneren Ängste verliert er durch Erfolg - der ihm dann nachläuft. Wichtig ist für den Krebs die gefühlsmäßige Bindung zum Beruf und eine gute Arbeitsatmosphäre.

Der Krebs und seine Gesundheit

Krebse sind anfällig für Magenleiden, Verdauungsstörungen, Gemütsleiden, Hautkrankheiten, Wassersucht und Erkrankungen der Brustdrüsen. Sorgen und Befürchtungen können Krebs-Geborene krank machen, während Heiterkeit sie wieder gesund macht. Allgemein lässt sich sagen: Was ein Krebs sich einbildet, fühlt er auch.

(Heidelore Kluge)
Vote
Forum Admin
 
Beiträge: 21
Registriert: 07.2010
Geschlecht:

Re: Admin Bitte

Beitragvon Vote » 6. Aug 2010, 17:59

21. März bis 20. April
Planetenherrscher: Mars
Herrschendes Element: Feuer

Äußeres

Widder-Menschen haben meistens scharfe, prägnante Züge. Oft laufen ihre Augenbrauen auf dem Nasenrücken zusammen und bildern damit das Zeichen des Widders. Die Gesichtsfarbe ist häufig kräftiger als gewöhnlich, und oft trifft man rötlich schimmerndes Haar bei ihnen an. Die Bewegungen sind schnell und zweckmäßig - ähnlich arbeitet der Verstand. Widder haben im allgemeinen breite Schultern und gehen leicht nach vorn gebeugt - sozusagen mit dem Kopf voran - und sie sind fast immer in großer Eile. Sehr anmutig sind die Widder-Menschen nicht, aber nur wenige gehen krumm. Ihre Haltung spiegelt ihre starke Persönlichkeit und ihr Selbstvertrauen wider.

Charakteriegenschaften

Widder-Typen gehören zu den nach außen lebenden MEnschen. sie lieben den energischen Willenseinsatz. Zu ihren herausragenden Eigenschaften gehören Dynamik, Tatkraft, Mut, Entschlossenheit, Zielstrebigkeit, Geradlinigkeit, Offenheit, Freiheitsliebe, Selbstständigkeit, Unternehmungslust, Ehrgeiz und Selbstsicherheit.
Widdermenschen haben das Bestreben, überall die Führung zu übernehmen. Bescheidenheit und Takt gehören nicht zu ihren Stärken, und auch mit ihrer Geduld ist es nicht weit her. Täuschung und Unaufrichtigkeit sind den Widdern fremd. Ihre guten Eigenschaften könen in Übersteigerung leicht ins Negative umschlagen. Es kann passieren, dass sie dann zu unüberlegtem Draufgängertum, zu Aggressivität, Starrköpfigkeit, Streitsucht, Taktlosigkeit, Überheblichkeit, Gewalttätigkeit, Strebertum und Rücksichtlosikgeit werden.
In der Regel sind Widder-Typen stark ich-bezogen. Egozentrik ist keineswegs von vornherehin mit Egoismus gleichzusetzen, aber es besteht die Gefahr, dass sie in Selbstsucht ausartet. Untätigkeit macht den praktisch veranlagten Widder leicht rastlos, unzufrieden und gereizt.

So ist der Widder-Mann

Widder-Männer sind treu und romantisch, außerdem eifersüchtig und besitzgierig. Si sind leidenschaftliche Liebhaber, können aber keine Leidenschaft vortäuschen, die sie nicht empfinden. Auch in einer Partnerschaft wollen sie stets selbst führen und lehnen es ab, sich unterzuordnen. Außerdem halten sie isch für klüger als alle anderen. Um einen Widder-Mann zu halten, darf eine Frau nicht langweilig sein und sollte ihm immer wieder das Gefühl geben, der Größte und Beste zu sein. Widder sind hingebungsvoll stolze Väter - allerdings auch ihren Kindern gegenüber herrschsüchtig.

So ist die Widder-Frau

Widder-Frauen sind treu, idealistisch und im höchsten Maße eifersüchtig. Wenn ein ehrlicher Grundton vorhanden ist, sind sie auch empfänglich für Schmeicheleien. Eine Widder-Freu kann leichter ohne Mann auskommen als jede andere Frau. Sie kann fast alles, wenn nötig ist, und ist deshalb eine ausgesprochene Karrierefrau. Trotzdem ist sie nicht so robust, wie sie aussieht und wie sie gerne sein möchte: Im Grunde ist sie verletzlich. Widder-Frauen verwöhnen ihre Kinder nicht allzusehr, erziehen sie aber dafür Unabhängigkeit.

Der Widder im Beruf

Die Praxis liegt den Widdern weit mehr als die Theorie, und sie organisieren mit Leidenschaft und erfolgreich. Beharrrlichkeit, Durchsetzungswillen, Entscheidungsfreudigkeit und eiserne Disziplin zeichnen sie aus. Widder wollen Verantwrtung tragen, und es gibt wenig, das sie nicht tun würden, um sich den Beifall ihres Chefs zu verdienen. Widerspruch ertragen sie allerdings nicht sehr gut, und ihr Verhältnis zu Vorgesetzten, Untergebenen und Kollegen kann durch ihre Direktheit und ihr mangelndes Einfühlungsvermögen stark belastt werden. Widder sind geborene WErbefachleute, auch das Verkaufen gehört zu ihren Naturtalenten. Sie sind vorbildliche Sekretäre und Sekretärinnen, und man findet hervorragende Manager in ihren Reihen. Technische Berufe rangieren in der Statistik der bevorzugten berufe ganz vorne - Ingenieure und Konstrukteure ebenso wie Schweißer, Fräser usw.

Der Widder und seine Gesundheit

Der Widder hat eine zähe und kräfitge Konstitution, die er leider nur allzu oft missbraucht, weil er sich übermäßig viel Arbeit auflädt. Der wahre Grund für die meisten seiner Krankheiten ist nicht selten Ärger über die Behinderung seiner Absichten. Besonder anfällig sind Widder gegen Infektionen, hohen Blutdruck, Nervosität, Schlaflositkeit, Nieren- und Blasenleiden sowei Kopf- und Zahnschmerzen.

(Heidelore Kluge)
Vote
Forum Admin
 
Beiträge: 21
Registriert: 07.2010
Geschlecht:

Re: Admin Bitte

Beitragvon Vote » 6. Aug 2010, 18:02

Aller guten Dinge sind drei.


Betrachte und erwäge jede Angelegenheit
(jeden Gegenstand) aus drei Perspektiven.
(Leonardo Da Vinci)


Wo zwei oder drei in meinem Namen zusammenkommen,
da bin ich mitten unter ihnen.
(Matthäus 18, 20 (NT))


Das Gesetz 3:1 umgedreht


Die Zahl 12 gilt als Zahl der Vollkommenheit, und es wurde sogar im Dutzend gerechnet.
Die Zahl 13, welche die erfüllte Stabilität übersteigt und damit die Vollkommenheit (einer Ebene) gefährdet, galt und gilt sowohl als Unglückszahl als auch als Glückszahl. Ihre Energie löst bei einem ausgewogenen Zustand Interferenzen aus.

Chaos, die instabile, neu ordnende Zwischenphase, ist der Vorläufer des Wandels. 13 und 31 sind im Verhältnis 1 : 3 indirekt enthalten.

König Artus und Christus sind je von 12 Rittern bzw. Aposteln umgeben. Ihre Rolle und Mission des Dreizehnten in der Runde ist/war die Hingabe des Einen zu Gunsten des Ganzen. Die unerwünschte 13. Fee im Dornröschen-Märchen spricht an Stelle der 12. Fee einen todbringenden Fluch aus, den die 12. an 13. Stelle in einen paradoxen Segen umwandelte. Er erfüllte sich, als die Zeit gekommen war und die Heldin 14 Jahre gelebt hatte und davor stand, ihr 3. Jahrsiebt zu betreten. Ebenso wie die sie umgebende Dornenhecke, konnte ihre todesähnliche Starre während ihres 100-jährigen Schlafs letztlich durchbrochen werden. Ein balancierter Geist (Prinz) hatte sie wach geküsst, als die 3 erfüllt war, um in die 4 überzugehen. Die Erweiterung, die aus einer beengten Weltanschauung der Ausgrenzung herausführt, war geschehen.

In der Zahl 100 sind 3 Zahlenebenen = Potenzen = Wachstumsstadien enthalten. Die 1000 – indirekt die Zahl 4 – steht für die Zeit. Wenn die Zeit erfüllt ist, die vierte Potenz = die geistige Ebene erreicht ist, hebt sich der Fluch auf der 3er-Ebene = 100 auf, indem er durch die wandelnde Potenz der Zahl Vier = 1000 überstrahlt wird.
Für Gott sind 1000 Jahre (4) wie 1 Tag.

Schwarzer Kohlenstoff wandelt sich in einen durchsichtigen Diamanten unter Einwirkung von starker Hitze, enormem Druck und […] über einen langen Zeitraum unter günstigen Bedingungen.


Quaternität – Vierheit


Quaternität, die Vierheit, ist in der Theosophie, Nummerologie und im AQUAL-System die Einheit von vier wesentlichen Komponenten. Die Theosophen sehen den Menschen aus vier Körper bestehend: den physischen, den Äther-, den Astralleib und das Selbst [Geistkörper]. Die Astrologie arbeitet ebenfalls mit »Vierheiten«. Die Einteilung der zwölf Tierkreiszeichen birgt drei Kreuze mit je vier Zeichen, die beweglichen, festen und Kardinalzeichen.


Die Erfahrungsebenen '''Realität, Entsprechung zur Realität (Symbolik, Umkehrung (Paradox) und Neuschöpfung entsprechen auch dem Aufbau eines Menschen, der aus

- einem stofflichen Körper (fass- und sichtbar) und

- drei weiteren feinstofflichen Körpern in jeweils abgestuften dimensionalen Größen besteht. Fühlen, Denken und Intuieren finden auf feinstofflicher Ebene statt. Klassischerweise wird die Vierheit (3+1), die C. G. Jung als Quaternität bezeichnete, als der Dreiklang von Körper-Seele-Geist ausgedrückt.


Symbol der Quaternität, das an die Vierteiligkeit des gnostischen Urmenschen anknüpft und von dem sich sagen ließ: Siehe – der Mensch. Das Wesentliche an dieser Menschenvorstellung aber ist die "Ganzheit" oder "Vollständigkeit", die nicht etwa mit moralischer Vollkommenheit zu verwechseln ist, der es aber gelungen ist, auch den "Schatten", das Böse einzubewältigen und die Urgegensätze menschlichen Existierens in sich selbst zu harmonisieren. Diese Urgegensätze sind vor allem alt und jung, männlich und weiblich, gut und böse. In der Quaternität sind sie vereinigt:

- Vater und Sohn [alt und jung],

- männlicher Sohn und weibliches Geistprinzip (Sophia) [männlich und weiblich],

- Schöpfer-Gott und Satan als vierte "Persona" [Gut und Böse]

- bilden eine Einheit.

Damit will Jung zunächst nichts anderes ausgesagt haben, als dass die psychische Vollständigkeit einen besseren und treffenderen Ausdruck im Symbol der Quaternität findet als im symbolisch verstandenen Trinitätsdogma.


Das transformierende – einende Vierte


Nach dem Volksglauben macht der vierblättrige Klee hellsichtig, verleiht Augurenkraft.
Ein Magier erstaunte in einem Dorfe eine Menge, indem er einen Hahn mit dem Schnabel einen Balken heben ließ.
Ein Mädchen, das Klee geschnitten hatte, kam vorbei. Ohne dass sie es wusste, trug sie in ihrer Last auch Vierblätter. Daher durchschaute sie die Blendung und sah, dass der Hahn nur einen Strohhalm hob. Sie lachte und rief es der Menge zu. Der Magier erzürnte und sandte ihr als Trugbild eine Überschwemmung, worauf sie den Rock bis über die Hüften hob und dem Volk zum Gespött wurde.
Besser wäre es also gewesen, sie hätte sich mit dem Augurenlächeln begnügt.


Die Sphinx hat das Hinterteil eines Rindes
* (1) (Stier – Element Erde – 1. Quartal)
den Körper und die Pranken eines Löwen,
** (2) (Löwe – Element Feuer, 2. Quartal)
die Flügel eines Adlers
*** (3) (Skorpion – Element Wasser, 3. Quartal)
und das Gesicht und die Brüste einer schönen Frau,
**** (4) (Wassermann – Element Luft, 4. Quartal)


und fragt dich, den Wanderer Ödipus:

1. Am Morgen geht es auf vier Beinen, (unbewusste Ganzheit)

2. am Mittag auf zwei Beinen (einseitiges Spaltbewusstsein)

3. und am Abend auf drei Beinen geht? (bewusst werdendes Transzendieren - […] wieder wie die Kinder werden.)

4. Was für ein Wesen (Einzel-Allwesen – Einheit) ist das?


Ödipus Antwort genügt, um die von der Sphinx bewachte Schwelle zu passieren:

1. (1) Als Säugling krabbelt er auf allen Vieren (4 Beinen – stabil),

2. (2) als Erwachsener geht er auf zwei Beinen (indirekt balanciert durch Rückgrat und Gleichgewichtssinn)

3. (3) und als Alter geht er auf drei Beinen, zwei natürliche und ein Gehstock [Gehhilfe mit 4 Rädern] (Verstärkung der Balance).

4. (4) Es ist der MENSCH!


Drei Arten des Friedens


Der erste Frieden ist der Wichtigste.
Er ist es, der in die Seelen der Menschen einzieht, wenn sie ihre Verwandtschaft, ihr Einssein, mit dem Universum begreifen und verinnerlichen, dass das große Geheimnis im Mittelpunkt der Welt wohnt und diese Mitte tatsächlich überall ist. Sie ist in jedem von uns. Dies ist der wirkliche Frieden, alle anderen sind lediglich Widerspiegelungen davon.

Der zweite Friede wird zwischen Einzelnen geschlossen.

Und der dritte Friede ist der zwischen den Völkern.

Doch vor Allem möget ihr verstehen, dass es niemals Frieden geben kann, solange nicht der erste Friede vorhanden ist, welcher, wie ich schon so oft sagte, im Innern der Menschenseele wohnt.
Black Elk, Medizinmann und Ältester der Oglala-Lakota-Indianer, USA (1863-1950)

1. Friede – in der eigenen Mitte/SELBST (zugleich der 4. Friede)

2. Friede – untereinander (zwischenmenschlich)

3. Friede – unter den Völkern (kollektiv)

4. der einmündet in den 1. Frieden – mit der Mitte des Alls und von Allen (Kreisschluss)

http://de.spiritualwiki.org/Wiki/Gesetz31
Vote
Forum Admin
 
Beiträge: 21
Registriert: 07.2010
Geschlecht:

Re: Admin Bitte

Beitragvon Vote » 6. Aug 2010, 18:04

Allein in unserer Milchstraße, einem winzigen Teil des bekannten Universums, gibt es aller Wahrscheinlichkeit nach 100 Millionen Planeten mit optimalen Bedingungen für die Entwicklung von Leben - das legen neue Untersuchungen mit dem Kepler-Teleskop nahe. Wöchentlich werden nun teilweise Hunderte neue erdgroße Planeten entdeckt und einige von ihnen könnten lebensfreundliche Bedingungen haben.

Die Forscher wollen mit dem Teleskop nun vier Jahre ununterbrochen suchen und zeigen sich optimistisch, in den nächsten zwei Jahren mindestens 60 Planeten präsentieren zu können, auf denen ähnliche Lebensbedingungen herrschen, wie auf der Erde.

"Die Wissenschaft ist gerade dabei, Leben, wie wir es kennen, zu redefinieren", sagte Dimitar Sasselov in seinem Vortrag bei der TED-Konferenz.

http://www.sein.de/news/2010/juli/wir-s ... rasse.html
Vote
Forum Admin
 
Beiträge: 21
Registriert: 07.2010
Geschlecht:

Nächste

Zurück zu "1. Forum"



cron